Auch außerhalb unseres Schulhaues erleben unsere Schüler*innen immer wieder besondere Momente – so auch beim Besuch der Ausstellung „Graphic Novels“ in Stihl. Dazu ein kurzer Bericht eines Schülers der Kursstufe unseres technischen Gymnasiums:

Am Donnerstag den 18. Oktober sind im Rahmen unseres Profilfachs GMT in die Stihl-Galerie nach Waiblingen gefahren. Dort war zu dieser Zeit eine Ausstellung zu Grafik-Novels. Wir haben als erstes gelernt, dass eine Grafik-Novel ein anspruchsvollerer und längerer Comic ist. Zusehen gab es dort viele verschiedene Arten von Grafik-Novels.
Während andere Schüler auf die Geschichten und Inhalte geachtet haben und diese interessant oder uninteressant fanden, gefielen mir die verschiedensten Zeichenrichtungen am Besten. Es gab Zeichnungen von Realismus mit Grafit und Kreide bis hin zu minimalistisch digitalen. Aber auch die Geschichten bzw. Figuren in den Figuren waren schön zu betrachten. So kam in einer Geschichte Frau Mahlzahn vor und in einer anderen erzählte die Autorin von ihrer schweren Kindheit und verarbeitet diese so.
Mir hat der Ausflug gut gefallen, da die einzelnen Zeichnungen und Entwürfe aus den Grafik-Novels oft sehr gut gemacht waren und auch schön zum Anschauen waren. Mein Favorit waren die photorealistischen Bilder mit Kreide und Graphit.

Diese Begegnung mit moderner Kunst hat bleibende Eindrücke hinterlassen und der Profilfachlehrer baute mit den Schüler*innen später auf diesen Erfahrungen auf, indem er sie eine eigene Ausstellung in unserem Haus mit abstrakt-modernen Kreationen gestalten ließ.

Das Thema dieser Ausstellung lautete „Emotionen in Grafiken“ und stieß mehrere Gespräche über die Werke mit anderen Schüler*innen unseres Hauses an.

Welche Emotionen und was erkennen Sie in den Bildern?